Ich kann BIO

Ich kann PFLEGE
03.06.2016 - 14:37

Pressemitteilung Grüne fordern Umdenken in der Milchkrise

Für die beiden Landtagsabgeordneten Ulli Leiner und Thomas Gehring, Bündnis 90 / Die Grünen sind die Ergebnisse des sogenannten "Milchgipfels" bei Bundeslandwirtschaftsminister Schmid eine Enttäuschung. Dennoch erkennen sie

die Notwendigkeit der beschlossenen Soforthilfen an, obwohl sie nur einen Tropfen auf den heißen Stein darstellen.

Die Oberallgäuer Abgeordneten fordern daher einen klaren Kurswechsel in der Milchpolitik . “Wir brauchen ein nachhaltiges Maßnahmenpaket", so der stellvertretende Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses Ulli Leiner. "Freiwillige Vereinbarungen werden nicht zum Erfolg führen. Wir müssen weg von Industrialisierung und Globalisierung in der Landwirtschaft". Kurzfristig helfe den Milchbauern und -bäuerinnen nur eine Reduzierung der Milchmenge. Deshalb müssen alle finanziellen Zuwendungen, mit der die Betriebe unterstützt werden, zwingend an eine Reduzierung der Milchmenge gekoppelt werden. Gerade für das Allgäu mit seinen vielen kleinen und mittleren milchwirtschaftlichen Betrieben habe viel zu verlieren, auch was die Pflege der Kulturlandschaft und den Tourismus betrifft.

"Gleichzeitig können die kleinteiligen Strukturen einen Wettbewerbsvorteil bedeuten", so der parlamentarische Geschäftsführer Thomas Gehring. Die Bauern könnten stärker auf eine regionale und ökologische Lebensmittelproduktion setzen. "Es spricht schließlich Bände, dass Bio-Milchbauern weniger von der Krise betroffen sind“, sieht Leiner Chancen für einen Kurswechsel. Für Milch müsse es endlich eine klare und für den Verbraucher nachvollziehbare Herkunftsbezeichnung geben. Für die Grünen müssen sich die Rahmenbedingungen für die Milchproduktion auf EU-, Bundes- und Landesebene verstärkt an Tierwohl, Nachfrage, Betriebssituation, Ökologie und Umwelt orientierten.

Teilen

Per versenden

Ähnliche Seiten

Ähnliche Seiten werden geladen...